Follow:
Monthly Archives

Oktober 2014

    [Rezension] Das Verhör – Robert Cormier

    Titel: Das Verhör
    Autor: Robert Cormier
    Seitenzahl: 155
    Verlag: Carlsen
    Originaltitel: The Rag and Bone Shop



    Klappentext:
    Die kleine Alicia wird tot im Wald aufgefunden, kaltblütig ermordet. Der einzige Verdächtige ist der 12-jährige Jason. Doch es gibt keine Beweise – keine Zeugen, keine Waffen, keine Fingerabdrücke. Deshalb wird der Verhörspezialist Trent einberufen. Für ihn wäre ein Geständnis der größte Erfolg seiner Karriere. Als er sich plötzlich nicht mehr sicher ist, ob Jason wirklich der Schuldige ist, steht er vor einer schwierigen Entscheidung: sein Gewissen oder seine Karriere? (Quelle: Verlag)

    Meine Meinung:
    Ein wahres Meisterwerk der kurzen Thrillerkunst.
    Jason wird beschuldigt Alicia getötet zu haben, er selbst weiß von diesem Vorwurf nichts. Der 12-Jährige selbst wirkt auf Außenstehende sehr schüchtern und introvertiert. Mit seinen gleichaltrigen Mitschülern kann er nichts anfangen, daher hat auch keine Freunde, dieser Umstand scheint ihn aber gar nicht zu stören. Er puzzelt lieber mit Alicia oder schaut ihr dabei zu, dadurch fällt er der Polizei auf und man beharrt darauf, dass Jason der Mörder sein muss.
    Das Gehör wird von Trent geführt, einem Spezialisten auf diesem Gebiet. Und er hofft durch diesen Fall endlich eine Beförderung zu bekommen. Er gilt als gnadenlos und schafft es aus jedem Verdächtigen das Geständnis zu entlocken. Auf mich wirkte Trent vor allem egoistisch und überheblich, da er selbst immer die Karriere vorne angestellt hat. Er erzwingt die Geständnisse ohne darauf zu achten ob diese überhaupt wahr sind.
    Das Verhör selbst wird sehr gut beschrieben und immer wieder wird die Sicht zwischen Jason und Trent gewechselt.
    Der wirkliche Knaller wartet auf dem Leser am Ende des Buches. Zwar wird das Rätsel um den Mord gelöst, aber eine Wendung zum Schluss hinterlässt beim Leser ein mulmiges Gefühl.
    Sowohl der Schreibstil als auch die Idee des Buches können überzeugen und fesseln. Die Waage zwischen Informationen die mitgeteilt werden und Ablauf der Story passt, dadurch hat man am Ende nicht das Gefühl irgendwas verpasst zu haben.
    Fazit:
    Dieses Buch hat mich total gefesselt, ich konnte es nicht einmal aus der Hand legen. Wer gerne Thriller bzw. Krimi liest und eine Lektüre für zwischendurch gruseln sucht ist hier genau richtig. Ganz klare Leseempfehlung von mir.

    5 von 5

  • [Piglet] Endlich wieder da

    Einen wundervollen Abend euch allen, ja ich bin endlich wieder da, und ja das bedeutet, dass meine zwei Wochen Urlaub…

  • [Lesestatisitik] September 2014

    Hallöchen ihr Süßen, ja ich weiß ich bin dieses Mal wirklich spät dran, aber durch den Feiertag und die Arbeit…