Follow:

[Bloggequatsche] Das Hörbuch, mein treuer Begleiter

Anzeige – in Zusammenarbeit mit Audible 

Wie sicherlich die meisten von euch wissen, habe ich dank Arbeit und Studium meistens selten Zeit unter der Woche mehrere Stunden zum Buch zu greifen. Dennoch möchte ich gern abschalten können, und das kann ich am besten bei einem guten Buch, daher greife ich immer wieder gern auf Hörbücher zurück. Egal ob beim Bahn fahren, beim Weg zur Arbeit oder anderen Erledigungen, ja selbst beim Putzen der Wohnung, höre ich gern über die Audible-App das aktuelle Hörbuch. Als Kinder hat man Hörspiele auf Kassette zum Einschlafen gehabt und konnte sich einen Sonntag ohne diesen Begleiter gar nicht vorstellen oder? Und zum Glück gibt es auch heute noch die Möglichkeiten unsere liebsten Geschichten daheim oder unterwegs mitzunehmen. Es sorgt bei mir für gute Laune und eigentlich jeder Weg oder alle Dinge auf der To-Do-Liste sind dadurch viel angenehmer, und manchmal erledigen sie sich dadurch etwas schneller als gedacht. Deshalb möchte ich euch jetzt ganz kurz

Meine Tipp bei den Neuerscheinungen: „Vertrauen und Verrat“

Da ich seit einiger Zeit total gerne Hörbücher höre hat sich so ein kleines Muster eingeschlichen. So höre ich gern parallel zu dem Buch was ich lese, auch gern das Hörbuch, um so der spannenden Geschichte weiter lauschen zu können, selbst wenn die Arbeit ruft. So erging es mir beim Re-Read von „Vertrauen und Verrat“ von Erin Beaty, welches ich bereits letzten Winter lesen durfte. Das ungekürzte und exklusive Hörbuch zur spannenden Geschichte sorgte, dank der Sprecherin Christiane Marx die uns mitnimmt nach Demora, für eine ganz besondere und spannende Stimmung. Für mich ist dieses Hörbuch ein kleines Highlight bei den Neuerscheinungen von Audible.

Ein Dauerbrenner-Tipp von mir: „Harry Potter und der Stein der Weisen“

Und dann gibt es auch noch, die Hörbücher die wie Klassiker oder Dauerbrenner für mich sind. Das sind Hörbücher die ich gern zum Einschlafen höre, die beruhigen auf langen Flugzeugreisen (ich mag nämlich fliegen so gar nicht) oder die einfach immer wieder Spaß machen zu hören. Dazu gehört, und das überrascht jetzt sicherlich niemanden, „Harry Potter und der Stein der Weisen“ von J.K. Rowling, welches im Deutschen unter anderem von Rufus Beck gesprochen wird. Er ist auch mein favorisierter Erzähler dieser zauberhaften Geschichte. Er schafft es immer wieder mich mitzunehmen nach Hogwarts und jedem Charakter ein eigenes Leben einzuhauchen, auch wenn Snape dabei einen außergewöhnlichen Akzent bekommt. Rufus Beck ist für mich eng verbunden mit den Hörbüchern der Harry-Potter-Reihe.

 

Klassiker sind nie verkehrt

Für mein Studium ist es unausweichlich, dass ich auch immer wieder Klassiker der Literatur lese. Und natürlich bleiben auch diese viel zu oft auf der Strecke bei meinem vollen Terminplan, da passt es, dass es auch viele Klassiker bei Audible verfügbar sind. Und so mancher Sprecher dürfte bekannt sein als Synchronsprecher von bekannten Schauspielern. So durften unter anderem schon „Die Schatzinsel“, „Unten am Fluss“ oder „Der Verschollene“ bei mir auf dem iPhone einziehen. Und ich glaube, jeder der sich sonst vor Klassikern scheut kommt hier auf seine Kosten, denn nichts bringt uns diese wunderbare Literatur näher als ein gut vorgelesenes Buch.

 

Hört ihr selbst gerne Hörbücher? Habt ihr vielleicht Tipps für mich? Ich bin immer wieder dankbar für neue Anregung und Ideen, denn die Auswahl ist wirklich riesig und manchmal fällt es mir echt schwer mein Guthaben einzusetzen. Also her mit euren Vorschlägen und Tipps, ich bin auf jeden Fall gespannt!

Dieser Beitrag entstand in bezahlter Kooperation mit Audible. Vielen Dank für die freundliche Zusammenarbeit!

Previous Post Next Post

You may also like

4 Comments

  • Reply Isabell

    Hey 🙂
    Ich selber gehörte bis vor kurzem immer zu den Leuten, die sich mit Hörbüchern nicht anfreunden konnte. Dadurch, dass ich aber inzwischen täglich eine halbe Stunde mit der Bahn zur Uni fahren muss und ich eine Abneigung gegen das Lesen in der Bahn entwickelt habe (und mir wird dabei nicht schlecht. Ich weiß nicht woher diese Abneigung kommt), habe ich es mal mit Hörbüchern probiert und war erstaunt, wie gut es für mich klappt.
    Ich bin gerade dabei Harry Potter und der Stein der Weisen zu hören, allerdings auf Englisch. Ich freue mich schon, wenn ich Montag wieder zur Uni muss und in der Bahn Stephen Fry zuhören kann.
    Klassiker als Hörbuch zu hören ist aber eine super Idee. Ich wollte sowieso mal mehr Klassiker lesen und so lässt sich das ja auch super einfach verbinden.

    Liebe Grüße
    Isabell

    26. Mai 2018 at 10:58
    • Reply Sandra

      Hi! Genau so geht es mir auch, mir wird auch immer mal schlecht beim lesen von Büchern in Autos oder Bahnen und da sind Hörbücher einfach perfekt oder? Und Harry Potter gehört ja auch zu meinen Lieblingen, wobei ich die englischen noch nicht gehört habe, vielleicht sollte ich mich da auch mal ran wagen :)!
      Liebe Grüße,
      Sandra

      26. Mai 2018 at 22:24
  • Reply Tintenhain

    Ich habe früher oft Hörbücher im Auto auf dem Weg zur Arbeit gehört. Allerdings fast nur solche, die ich schon gelesen hatte, da ich nach einem unaufmerksamen Moment, der der Starße und dem Verkehr galt, nicht ständig zurückspringen wollte. Seitdem sich mein Abreitsweg verkürzt hat, lohnt es sich nicht mehr richtig. Im Haushalt kriege ich es auch nicht richtig hin, schon gar nicht, wenn die Kinder zu Hause sind. Also habe ich lange Zeit gar nicht gehört.
    Inzwischen gönne ich mir ab und an ein Hörbuch über die Onleihe, weil ich die praktischerweise übers Handy hören kann. Leider ist es im Bus und auf der Straße (zu Fuß) immer ganz schön laut, so dass ich die Kopfhörer laut stellen muss, was auf Dauer sicher nicht so toll für die Ohren ist. Dank Bluetooth höre ich inzwischen aber auch wieder im Auto weiter und mit Bluetooth-Kopfhörern manchmal sogar zu Hause beim Aufräumen und Putzen (vorausgesetzt, es ist keiner da). So dauert es zwar meist ziemlich lange bis ich mal durch ein Hörbuch durch bin, aber so eins im Monat wird es dann doch. Gerade höre ich den neuen Kluftinger (Kobr/Klüpfel), die machen Spaß, weil die Autoren neben einem professionellen Sprecher auch selbst lesen. Dadurch ist es recht abwechslungsreich und ich kann mich besser konzentrieren.
    Wen ich gar nicht mehr hören kann, das ist Marie Bierstedt. Da hatte ich mal die „House of Night“-Reihe angefangen und konnte sie bald kaum noch ertragen. Die Stimme hat sich einfach als Zoey bei mir eingebrannt. Da haben auch „Die vier zauberhaften Schwestern“, die meine Töchter rauf und runter gehört haben, nichts mehr dran ändern können. 😀

    Liebe Grüße,
    Mona

    26. Mai 2018 at 11:54
    • Reply Sandra

      Hi!
      Das mit dem Straßenlärm stimmt, das nervt mich auch ab und an, weil man dann einfach manches nicht richtig versteht. Und wenn der Haushalt mal länger dauert ist das ja nicht stimmt. Ich schaffe meistens auch nur ein Hörbuch pro Monat, aber dafür sind es immer tolle Geschichten die ich dann einfach anders erleben konnte. Und ja manche Stimmen brennen sich ein, die kann man niemals mehr anders „sehen“ :D!
      Liebe Grüße,
      Sandra

      26. Mai 2018 at 22:27

    Leave a Reply