Follow:

[Creative Bookworms] Eat with me – Pralinen a la „Pu der Bär“

Bon appétit!

Heute gibt es einen weiteren „Eat with me“-Beitrag, wozu welchen mich Julia von Bookdynasty inspiriert hat. Dieses Mal gehen wir in den Hundertmorgenwald, besuchen Winnie Pooh und seine Freunde, setzen uns an den Tisch und trinken Tee. Und damit es mit dem Tee nicht zu fad wird, brauchen wir natürlich etwas Süßes zum Naschen oder? Und genau dafür machen wir heute Cookie-Dough-Pralinen. 

Für ca. 20 Pralinen brauchen wir folgende Zutaten:

  • 100 Gramm Butter
  • 150 Gramm brauner Zucker
  • 30 Milliliter Milch
  • 100 Gramm Mehl
  • 25 Gramm gehackte dunkle Schokolade
  • 25 Gramm gepuffter Amaranth
  • 400 g Zartbitter-Kuvertüre
  • ggf. Marshmallows, Smarties, … zum Verzieren

 

Und nun geht es ans Backen, aber keine Sorge, die Schritte sind total einfach und am Ende erwarten euch leckere, süße Pralinen für den Genuss zwischen durch.

  1. Schritt: Schnappt euch die Butter und den braunen Zucker. Wichtig ist, dass die Butter etwas weich ist. Sorgt also dafür, dass ihr sie 1- 2 Stunden, bevor ihr loslegt, aus dem Kühlschrank nehmt. Butter und Zucker mit dem Mixer verrühren, bis eine Art cremige Masse entsteht. 
  2. Schritte: Danach hebt ihr das Mehl unter und vermischt beides auf der niedrigsten Stufe mit dem Mixer. Achtung, Staubgefahr ;)! Fügt dann die Milch hinzu und vermengt alles miteinander.
  3. Schritt: Habt ihr eure cremige Grundmasse, dann fehlt jetzt nur noch ein letzter Schritt: die gehackte dunkle Schokolade und den gepufften Amaranth unterheben. Seit dabei vorsichtig und nutzt nicht den Mixer, damit die gehackte Schokolade und der Amaranth nicht „kaputt“ gehen. (Im Übrigen sorgt der Amaranth für einen Knuspereffekt beim Essen 😉 )
  4. Schritt: Jetzt braucht ihr Geduld. Der Teig muss jetzt für ungefähr 3 Stunden in den Kühlschrank, damit er schön fest ist. Erst dann können wir ihn weiter verarbeiten.

  1. Schritt: Bevor ihr den Teig aus dem Kühlschrank holt, müsst ihr die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen. Befolgt dazu am besten die Anleitung auf der Verpackung der Kuvertüre, da es hier unterschiedliche Arten von Kuvertüre gibt. Wichtig ist, dass sie komplett geschmolzen ist, bevor ihr mit dem Teig weiter macht.
  2. Schritt: Nun formt ihr den Teig in Kugeln mit einem Durchmesser von 1 – 2 Zentimeter, je nachdem wie dick ihr die Pralinen haben wollt. Legt sie danach auf ein mit Backpapier ausgelegt Backblech ab.
  3. Schritt: Jetzt wird es etwas kniffelig, denn jetzt müssen die noch nackten Teigkügelchen in das Schokoladenbad. Das könnt ihr mithilfe eines Löffels oder einer Gabel machen. Denkt daran, niemand ist perfekt und schafft es sofort bei den ersten Versuchen. Und am Ende zählt nur, dass sie schmecken und ihr Spaß beim Herstellen habt.
  4. Schritt: Die fertige Praline legt ihr nun zum Trocknen auf das Backblech mit dem Backpapier. Habt ihr alle Pralinen fertig, dann könnt ihr dieser noch Verzieren, entweder mit Mini-Marshmallows oder Smarties oder etwas anderem. Natürlich könnt ihr sie auch einfach so lassen wie sie sind, sie sind auf jeden Fall lecker ;)!

 

 

Und nun lasst es euch schmecken. Falls ihr die Pralinen gemacht habt, dann berichtet mir doch davon, und vielleicht habt ihr ja noch andere coole Ideen für das Verzieren oder Verbessern.

Eure Sandra

Previous Post Next Post

You may also like

No Comments

Leave a Reply