Follow:

[Piglet] Bucket-List, To-Do’s und Panik?

Wild und Free
Wild & Free

In wenigen Tagen feiere ich meinen 30.Geburtstag! Und diesen Satz kann ich ganz entspannt hier schreiben, da ich die vermeintliche Panik um diesen besonderen Geburtstag schon vor einer Weile abgelegt habe. Aber warum ist dieser Tag, dieser Wechsel von 2 auf 3 in der Altersangabe so eine große Nummer? Ich habe mir mal ein paar Gedanken dazu gemacht. 

Manchmal schaue ich mir alter Fotos von früher an, von meinem jungen Ich, dass mit 15 in Chaträumen unterwegs ist, Zeitschriften-Tests macht und zu Britney Spears und Co. tanzt. Oh und habe ich die nervige Zahnspange erwähnt, welche ich nachts tragen musste? Während dieser Zeit manifestierte sich in meinem Kopf, bedingt durch Erziehung, Gesellschaft und auch mich selbst, ein Bild von meiner Zukunft. In 10 Jahren wollte ich einen guten Job haben, verheiratet sein und Kinder haben. Ich glaubte damals, anhand dessen was meine Eltern mir vorgelebt hatten, dass genau das das Ziel sein muss um vollenden glücklich zu werden. 

 

Abkürzung möglich?

Doch die Straße des Lebens führt nicht immer grade aus, und schon mit 20 wurde irgendwie klar, dass womöglich irgendwie der Plan nicht mehr passte. Ich hatte nach Abitur und Ausbildung gerade erst richtig begonnen zu arbeiten, und die „einzig wahre Liebe“ war auch mehr abwesend als zur Stelle. Aber fühlte ich mich deshalb unglücklich? Eher nicht! Ich hatte eine große sportliche Leidenschaft, Cheerleading, vor kurzem hatte ich mein Facharbeiter gemacht und konnte loslegen mit dem Job und Freundschaften füllten die übrige Zeit aus. Die Gedanken meines jüngeren Ich verflogen oder vergruben sich weit hinten in meinem Kopf. Es war kein Platz dafür, denn wenn man glücklich ist, wieso sollte man dann zweifeln?

Wir spulen mal etwas vor, und gelangen zum Jahr 2014. Kurz nach meinem 25. Geburtstag, keine Sorge, ich hatte weder Kinder, noch einen Ehemann oder ein Haus vorzuweisen, entschied ich mich, noch einmal zu studieren, und das neben dem Vollzeitjob. Eine Aufgabe die viel Kraft, Geduld und Zeit kostet, aber allein der Gedanke machte mich glücklich und zufrieden. Ich stürzte mich in dieses Abenteuer, verfolgte mein Ziel des Bachelor of Arts, nebenher wechselte ich den Job auf eine Stelle, die mir viel lieber und besser passte, trennte mich von einem Typen, der mich nicht glücklich machte. Mit 28 war klar, Dinge und Menschen, die mich unglücklich machen, sollte in meinem Leben keinen Platz finden. Das Lesen, der Blog, der Sport und meine Freunde haben mich über die Jahre begleitet und mich ausgefüllt. Warum also etwas anderes denken?

Ich muss gestehen, nach meinem 29.Geburtstag beschlichen mich Zweifel. Jetzt könnte ich noch nicht mal sagen woher sie stammen, ob es einfach die wiederkehrenden Fragen der Familie und Arbeitskollegen waren („Heiratet ihr?“, „Wann gibt es Enkelkinder?“,  „Was macht die Familienplanung?“) oder aber auch das Umfeld, welches sich weiterentwickelt und Familien, sowie Heirat, plant und durchführt. Irgendwie hatte ich das Gefühl, ich musste nun auf Turbo schalten und eine Abkürzung nehmen um dieses, vor 15 Jahren gesetzt Ziel, nun doch zu erreichen. 

 

Fragen, Fragen, Fragen

Und so kamen die Fragen immer wieder auf: „Habe ich meine Bucket-List bis zum 30 erledigt?“, „Müsste ich nicht bereits Kinder haben?“ oder auch „Ist mein Leben vergolden, weil ich nicht geheiratet habe?“. Was ich mich allerdings nicht fragte ist „Bin ich jetzt glücklich?“. Ich glaubte zunächst Nein wäre die Antwort, denn die anderen Fragen belastet mich und meine Entscheidung. Das Gefühl, durch das Fehlen von Kindern und Ehe wäre ein Zeichen, keine Verantwortung übernommen zu haben, verstärkte sich. Es stellte sich fast schon eine Quarterlife-Crisis, ein Gefühl der Lebenskrise, welche mit Mitte/Ende der 20-er auftreten kann und vor allem durch soziale Medien und unsere Gesellschaft ausgelöst oder verstärkt werden kann. Wisst ihr was dagegen hilft? Sich auf der vermeidlichen Bilanz die positive Seite anzuschauen, statt immer nur auf dem „nicht erreichten, aber angeblich notwendigen“ herumzureiten. 

 

Always look on the bright side of life

Und genau das sollte man tun, geholfen haben mir dabei meine Freunde und mein Partner, die wirklich zauberhaft sind und mir selber vorgelebt haben, dass mit 30 noch kein Sensenmann klingelt und das Glücklich sein für jede Person selber definiert wird. Das soziale Gefüge unserer Eltern, die mit Mitte 20 einen anderen Lebensweg eingeschlagen hatten als wir, müssen in diesem Fall nicht ein Vorbild sein, sondern wir können uns abnabeln und selber entscheiden, wann wir welchen Weg einschlagen wollen. Ich für meinen Teil blicke auf die positive Seite der Bilanz, wenn ich an meinen kommenden Geburtstag denke und dort stehen einige schöne Dinge und ganz vieles, welches mir ein Lächeln ins Gesicht zaubert:

  • ein Partner der mich liebt
  • tolle Freunde und Familienmitglieder
  • ein Job der mir Spaß macht und gut bezahlt wird
  • einen Bachelor of Arts neben dem Beruf geschafft
  • eingeschriebener Master-Studentin
  • seit nun fast 6 Jahren Bloggerin
  • tolle Reisen gemacht, erlebt und verinnerlicht
  • glückliche Patin einer Loggerhead Sea Turtle
  • und noch so viel mehr …

 

 

Wild & free – and happy

Mein Rat an alle da draußen, die womöglich auch Angst vor diesem Zahlenwechsel haben: es geht nicht um das Alter, sondern darum, dass ihr glücklich seid. Und glaubt mir, glücklich sein funktioniert ganz unabhängig vom Alter und Lebenslage, es funktioniert nur, wenn ihr auf euch selbst hört. Seid also „Wild & free – and happy“, fühlt euch frei und befreit zu tun was ich ihr möchtet, um Ende glücklich zu sein! Ich stürze mich nun in die letzten Vorbereitungen für die große Familienfeier und bestelle die verrückteste Torte, die es gibt!

 

Eure Sandra

Previous Post Next Post

You may also like

1 Comment

  • Reply Tina

    Hallo Sonnenschein,

    ein schöner Beitrag, ein ehrlicher Beitrag und eine noch bessere Aufforderung.
    Die 30 war für mich nicht wirkliich relevant, außer, dass man es schon mal feiern sollte. Zu dem Zeitpunkt hatte ich andere Probleme als an eine Zahl zu denken. Du weißt, was ich meine.
    Und die Mitlife/Quarter-wie-auch-immer-Krise kann einen immer befallen, dazu braucht es keine Zahl. Dazu reicht es sich einsam zu fühlen oder anderen zuzuschauen, wie sie dich locker flockig auf der Überholspur einholen und du dich fragst „Und jetzt?“. Das Gefühl kennt jeder, wichtig ist weiterzumachen und die freude nicht zu verlieren und wie du seine Leben mit Positivem zu füllen.

    Viele Grüße
    Tina

    5. Juli 2019 at 21:58
  • Leave a Reply