Follow:

[Buddy-Read] Nachgefragt zu „Das Labyrinth des Faun“

It’s Buddy-Read-Time!

Nach einer gefühlten Ewigkeit haben es Tina von www.buchpfote.de und ich es endlich mal geschafft ein Buch gemeinsam zu lesen. Unser Wahl fiel auf „Das Labyrinth des Faun“ von Guillermo del Toro und Cornelia Funke. Und um den Buddy-Read bestmöglich zusammenzufassen, haben wir uns gegenseitig Fragen gestellt. Los gehts!

Bevor es an die Fragen geht gibt es noch schnell eine Spoilerwarnung! Solltet ihr weder das Buch noch den Film gesehen haben, dann lest euch die Antworten lieber nicht durch, außer euch stören eventuelle Spoiler nicht.

 

 

1. Würdest du den Film anschauen wollen?

Ja! Jetzt da ich das Ende und den Verlauf der Geschichte kenne, interessiert es mich total, wie Guillermo del Toro dies filmisch umgesetzt hat. Ich glaube hier gibt es jede Menge spannende und grausig-schöne Szenenbilder, die es wert sind zum Film zu greifen. Gerade da sich am Ende immer mehr manifestiert, das dies die Fantasie eines allein gelassenen Kindes ist, macht es irgendwie noch mehr traurig-schön oder? Ein Punkt würde mich jedoch abhalten, ich kann eigentlich keine gruseligen Filme sehen, und hier wird es sicherlich einige schaurig-gruselige Szenen geben.

 

2. Was war deine Lieblingsstelle?

Ich glaube meine liebste Stelle ist tatsächlich das Ende, auch wenn es absolut traurig und furchtbar ist, wie es für Ofelia endet, so findet sie doch dann endlich ihren Frieden und zurück zu ihren Eltern. Diese Szene hat mich auch sehr gerührt, zudem löst sie alles auf, denn spätestens dann sollte dem Leser klar werden, dass es immer nur Ofelias Fantasie war, die wir betrachtet haben.

 

3. Welcher Moment hat dich besonders geschockt oder gegruselt?

Hier eine Antwort zu finden fiel mir besonders schwer, denn es gibt jede Menge Stellen, die mich gegruselt, geekelt oder schockiert haben. Wirklich, das Buch ist voll davon und in seiner gesamten Stimmung total düster. Nach langem hin und her habe ich mich jedoch auf Seite 239 festgelegt. In dieser Szene sitzt Ofelia vor dem Zimmer ihrer Mutter, neben ihr sitzt der Wolf und im Hintergrund schreit ihre Mutter, denn Ofelias Bruder wird geboren. Dabei beschreibt Ofelia in diesem kurzem Moment ihr schmerzenden Mitgefühl zu ihrer Mutter, dass sie so sehr mit ihr leidet und so sehr hofft, dass ihr Mutter es überlebt. Um das zu verdeutlichen folgt hier ein Zitat aus der Szene:

„Verspürte der Wolf, fragte Ofelia sich, auch jedes Mal den Drang sich über das Geländer zu stürzen, wenn ihre Mutter wieder so gequält aufschrie?“ – Seite 239

Im Anhang daran werden ihre Gedanken noch düstere und letztendlich gelangt sie zu dem Schluss, dass diesem Drang nachzugeben nicht richtig wäre, wie folgendes Zitat belegt:

„Den Drang, das eigene leidende Herz auf den Steinfliesen zerschellen zu lassen, um endlich von all der Furcht und all dem Schmerz befreit zu sein? Doch das Leben ist noch stärker als der Tod…“ – Seite 239

Schlimm oder, wenn die Gedanken eines Kindes bereits so düster sind oder?

 

4. Was war deine Lieblingsillustrationen?

Auch diese Auswahl fällt mir schwer, denn eigentlich sind die Illustrationen alle sehr schaurig, und nur wenige zeigen liebevolle Szenen. Jede Illustration ist jedoch einzigartig und toll gemacht und begleitet den Leser ganz wunderbar auf der reise durch das Buch. Dennoch entscheide ich mich für die Illustration ganz am Ende, auf Seite 308, als Ofelia den Faun umarmt und endlich Frieden findet. Das passt auch ganz wunderbar zu meiner Lieblingsstelle im Buch.

 

5. Bist du mit dem Ende zufrieden?

Das finde ich richtig schwer, ich meine Ofelia stirbt. Ein Kind stirbt und ich soll zufrieden sein? Eigentlich hätte ich ihr lieber ein richtig schönes Happy-End gewünscht, aber unter den gegeben Umständen, bin ich mit dem Ende des Buches zufrieden. Einzig die Tatsache, dass die Einschübe von Cornelia Funke für mich zusammenhangslos wirkten, hat mich geärgert, denn für mich hätte die Geschichte auch ganz wunderbar ohne diese Einschübe funktioniert. Und ganz ehrlich, ich hatte jede Menge Fragen und offene Enden, die einfach nicht geschlossen wurden. 

 

Wie fandet ihr die Fragen? Wie hättet ihr geantwortet? Ich bin gespannt auf eure Kommentare :)!

Eure Sandra

Previous Post Next Post

You may also like

1 Comment

  • Reply Ivy

    Liebe Sandra,

    was für ein toller Beitrag! Und JA, du musst den Film anschauen. Auch wenn er mir damals teilweise wirklich Angst eingejagt hat, so ist es meiner Meinung nach einer der besten Fantasy Filme, die jemals gedreht wurden. Insbesondere der bleiche Mann jagt mir auch heute noch eine Heidenangst ein.

    Mir hat das Buch auch wahnsinnig gut gefallen. Ich fand die Umsetzung von Cornelia Funke richtig gelungen und ganz besonders gut haben mir die kleinen Märchen zwischendrin gefallen, die am Ende die Geschichte zu einem einzig großen Bild zusammengewoben haben.

    Ich liebe das Buch – es ist einfach so wundervoll. Und den Film kann ich dir wirklich auch nur empfehlen 🙂

    Liebste Grüße
    Ivy

    12. September 2019 at 10:02
  • Leave a Reply