Buchrezension

[Rezension] The Electric State – Simon Stålenhag

26. Januar 2020

Titel: The Electric State
Autor: Simon Stålenhag
Seitenzahl: 144
Verlag: Fischer TOR
Originaltitel: The electric state
Übersetzer: Stefan Pluschkat

In dieser Postapokalypse, ausgelöst durch einen vorherigen Drohnenkampf, begleiten wir unsere Protagonistin auf der Suche nach ihrem Bruder und der Flucht aus der Hölle. Dabei blickt sie zurück und versucht die Zivilisation hinter sich zu lassen.

Durch Zufall bin ich in der Buchhandlung auf diesen Schatz gestoßen und habe mich direkt verliebt. Die Aufmachung, das Format und die grandiose Idee haben mich auf Anhieb überzeugt und ich wollte unbedingt diesen illustrierten Roman lesen. 

Auf den ersten Seiten herrscht noch leichte Verwirrung, denn es ist nicht direkt klar, was passiert ist und wieso unsere Protagonistin in dieser schrecklichen Welt lebt. Doch durch Rückblenden lernt der Leser immer mehr über die düstere Vergangenheit der Welt. Menschen verwandeln sich in Zombies, verursacht durch digitale Helme, und ein Drohnenkrieg sorgt für die perfekte postapokalyptische Stimmung. Diese Stimmung schwappt immer wieder über die Seiten und sorgt für einen unüberwindbaren Bann des Lesers zum Buch. Dabei ist „The Electric State“ aber kein actiongeladenes Buch, sondern viel mehr eine tiefgründige Story, die am Ende alle Fäden zusammenspielt und den Leser berührt.

„The Electric State“ wird als illustrierter Roman bezeichnet, doch meiner Ansicht nach, ist es mehr als, denn oftmals erzählen die Bilder viel mehr, als der Text dem Leser rüberbringen kann. Simon Stålenhag hat mich durch seine Illustrationen totalfasziniert und es ist nicht gelogen, wenn ich sage, dass ich teilweise mehr Zeit beim Lesen darauf verwendet habe, diese unglaublich detailreichen Illustrationen anzuschauen, als den Text zu lesen.  Schon allein deshalb lohnt sich der Kauf dieses Buches, weil man selten solche tollen, atemberaubenden Illustrationen zu sehen bekommt. 

Fazit:

Dieses Buch hat meine Erwartungen übertroffen und zugleich mit seiner Aufmachung, der Geschichte und einfach allem überzeugt und mich auch berührt. Denn diese Geschichte handelt zwar in einer postapokalyptischen Zeit, überzeugt aber dennoch durch seine Tiefgründigkeit. Es fiel mir unheimlich schwer das Buch wegzulegen oder gar die Seiten mit den Illustrationen weiterzublättern. Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung für jeden Buchliebhaber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.