Buchrezension

[Rezension] Mitternachtsstunde: Emily und die geheime Nachtpost – Benjamin Read & Laura Trinder

25. März 2020

Titel: Mitternachtsstunde – Emily und die geheime Nachtpost
Autor: Benjamin Read & Laura Trinder
Verlag: Carlsen
Seitenzahl: 320
Originaltitel: The midnight hour 
Übersetzerin: Birgit Niehaus

Kaufen?*


Vielen Dank an den Carlsen-Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Nach einem mysteriösen Brief mitten in der Nacht verschwinden Emilys Eltern. Natürlich kann sie nicht einfach brav daheim auf ihre Rückkehr warten, sondern macht sich auf die Suche und erlebt dabei das wohl aufregendste Abenteuer ihres Lebens.

 

Der Einstieg fällt sehr leicht, man findet sich schnell wieder und die Ereignisse überschlagen sich sehr schnell. Ohne viel Drumherum befindet sich Emily mitten im Abenteuer und den Leser erwartet eine kurzweilige Geschichte voller Höhen und Tiefen. Schnell landen wir in einer anderer Welt mit wirklich außergewöhnlichen Wesen. So treffen wir recht schnell auf Tarquin, einem Polizist-in-Ausbildung, der eine duftende Superkraft hat und Emily zunächst mehr schlecht als recht zur Seite steht und durch ihre Abenteuer hilft. Und was macht eigentlich ein Igel in Emily Tasche? Aber keine Sorge, ihr werdet Hodgins lieben lernen, er hätte ruhig öfter vorkommen dürfen. 

Emily ist als Protagonistin mal was anderes. Sie ist zwar noch jung, aber selbstbewusst, frech und scheinbar gar nicht ängstlich. Ihr loses Mundwerk bringt sie immer wieder in Schwierigkeiten und ich muss gestehen, dass sie mir das ein oder andere mal viel zu frech war in ihrer Wortwahl. Natürlich dürfen Heldinnen furchtlos sein und sich mit ihren Heldentaten beweisen, aber dennoch erwarte ich eine gewisse Höflichkeit und keine flappsigen Antworten. Doch neben diesem Umstand, war das World Building wirklich gelungen und das Autorenduo hat hier was richtig tolles geschaffen. Man ist sofort gefesselt, sobald Emily die an das 19.Jahrhundert angelehnte Welt betritt. Man bestaunt die Ideen, wie zum Beispiel die Nachtpost, die Turmuhr und die verschiedenen Mächte und Wesen. Der Drang immer mehr zu erfahren und zu verstehen was hier passiert ist unheimlich hoch, die Spannung bleibt die ganze Zeit bestehen. 

 

 

Fazit:

Insgesamt hat mir „Mitternachtsstunde – Emily und die geheime Nachtpost“ gefallen. Das Setting, der Plot und das Ende haben mich absolut überzeugt. Einzig die Sprache von Emily hat mich manchmal im Lesefluss gestört. Dennoch ist diese Geschichte, die eines heldenhaften Mädchens in einer mysteriösen Welt voller Abenteuer und Gefahren. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.